Ausstellung "Geliebte Gabi"

Ein Mädchen aus dem Allgäu – ermordet in Auschwitz - Wanderausstellung zu Gabriele Schwarz

Vom 24.10.2021 bis zum 14.11.2021 wird diese Ausstellung, die von Leo Hiemer zusammengestellt und organisiert wurde, in der evangelischen Kirchengemeinde Oberstaufen im dortigen Dietrich-Bonhoeffer-Gemeindehaus (Montfortweg 7) zu sehen sein.

 

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen rund um Öffnungszeiten, Führungen und natürlich Veranstaltungen rund um die Ausstellung.

Alles auf einen Blick haben Sie in unserem Flyer, gleich zum downloaden:

Download
Flyer_Geliebte_Gabi.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Gabriele Schwarz

Gabi (Gabriele Schwarz) wird 1937 in Marktoberdorf geboren und getauft. Ihre Mutter Lotte gibt sie gleich in die Obhut liebevoller Pflegeeltern in Stiefenhofen. Gabi ist bald wie ein eigenes Kind für das Bauernpaar. Die beiden werden Mama und Papa für Gabi. Lotte ist ihre Mutti, die sie besuchen kommt so oft sie kann. Gabi wächst in ländlicher Idylle auf und findet Spielkameraden unter den Nachbarskindern. Und dann sind da noch Hofhund Frischle, viele Katzen und ihre große Leidenschaft – die Hühner.

 

Das kleine Mädchen erlebt eine unbeschwerte Kindheit auf dem Einödhof. Vom Dritten Reich und seinen grotesken Rassenlehren weiß Gabi nichts. Ihre Mutter Lotte ist eine getaufte Jüdin. Mit Hilfe von Kardinal Faulhaber versucht sie, Gabi und sich selbst ins Ausland zu retten. Auch Gabi gilt den Machthabern als Jüdin.

 

1943 muss Gabi ihre Heimat verlassen und wird in das Vernichtungslager Auschwitz verschleppt. Rassistische Ideologie, staatlich geschürter Hass auf Juden und gnadenlose Verfolgung durch Gesetze, Verordnungen und Erlasse, umgesetzt durch Helfer und Mitwisser, besiegeln Gabis Schicksal.

 

Seit vielen Jahren beschäftigt sich Leo Hiemer mit dem Schicksal von Gabi und hat dazu nun diese Wanderausstellung zusammengestellt, die im Herbst im Zeitraum vom 24.10. bis 14.11.2021 im DietrichBonhoeffer-Gemeindehaus zu sehen sein wird.

 

Die Ausstellung gibt Einblick in das kurze Leben von Gabriele Schwarz und die Hintergründe ihres frühen Todes. Fotos zeigen die Entwicklung von Gabi vom Säugling bis zum angehenden Schulkind, das Leben auf dem Bauernhof ihrer Pflegeeltern in Stiefenhofen sowie die Besuche ihrer Mutter und ihrer Großmutter. Auch Spiel- und Anziehsachen, die Gabi einmal gehört haben, sind zu sehen. Doch es gibt auch den Blick hinter die schönen Bilder. So werden die Bemühungen ihrer Mutter um Rettung ins Ausland ebenso dokumentiert wie die Versuche des Dorflehrers und des Pflegevaters in München, Gabi zurückzuholen. Gabis Abgabe, die kurze Zeit im Judenlager, die Deportation und ihr Tod in Auschwitz werden in einer Hörstation erzählt. Die letzte Station ist dem Gedenken gewidmet. In einer Videostation erzählen Zeitzeugen von Gabi und was die Erinnerung an das Kind für sie bedeutet.

 


Wichtige Informationen zur Ausstellung

Die Ausstellung findet im großen Saal des Gemeindehauses statt, im Vorraum wird es einen Büchertisch geben und ein Gästebuch wird ausliegen. Im Jugendraum des Gemeindehauses bietet die Kirchengemeinde zu den Öffnungszeiten der Ausstellung ein Ausstellungscafe mit Kaffee, Kuchen und Getränken geben. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei, die Kirchengemeinde freut sich über Spenden zur Deckung der entstehenden Kosten.

 

Bitte beachten Sie, dass der Zugang zur Ausstellung nach momentanem Stand nur nach der 3 G-Regel möglich ist.

 

 


Eröffnung der Ausstellung am 24.10.2021

Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, den 24.10.2021 um 11.00 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst wurde recht herzlich eingeladen. Leo Hiemer eröffnete die Ausstellung persönlich und gab eine äußerst interessante Einführung. Daneben gab es Grußworte z. B. vom stellvertrendenem Landrat. Pfarrer Frank Wagner stellte das Programm zur Ausstellung vor. Die musikalische Umrahmung übernahmen Frank Steckeler und Alen Gadzun.

Geöffnet ist die Ausstellung zu folgenden Zeiten:

+ Sonntag, 24.10.: 11.00 bis 18.00 Uhr

+ Mittwoch, 27.10.: 16.00 bis 22.00 Uhr

+ Donnerstag, 28.10. bis Samstag, 30.10.: 13.00 bis 18.00 Uhr

+ Sonntag, 31.10. und Montag, 1.11.: 11.00 bis 18.00 Uhr

+ Mittwoch, 3.11.: 16.00 bis 20.00 Uhr

+ Donnerstag, 4.11. bis Samstag, 6.11.: 13.00 bis 18.00 Uhr

+ Sonntag, 7.11.: 11.00 bis 16.00 Uhr

+ Mittwoch, 10.11.: 16. bis 20.00 Uhr

+ Donnerstag, 11.11. und Freitag, 12.11.: 13.00 bis 18.00 Uhr

+ Samstag, 13.11.:13.00 bis 19.00 Uhr

+ Sonntag, 14.11.: 11.00 bis 16.00 Uhr

 

 

Führungen durch die Ausstellung

Mit Leo Hiemer

Leo Hiemer wird mehrfach vor Ort sein und Führungen durch die Ausstellung anbieten.

Die genauen Termine sind: Sonntag, 24.10., Samstag, 30.10. und Sonntag, 14.11.2021 jeweils um 14.30 Uhr.

 

Bitte beachten Sie: für alle Führungen bitten wir unbedingt um eine telefonische Anmeldung im Pfarramt unter 088386-355, nur so ist eine Teilnahme möglich. An einer Führung können maximal 25 Personen teilnehmen, während der Führungen ist die Ausstellung geschlossen. Die Teilnahme ist kostenlos, wir freuen uns aber über Spenden.

 

Weitere Führungen

Neben den Führungen mit Leo Hiemer bieten Mitarbeiter aus der Gemeinde sog. geführte Besichtigungen an, bei denen es Erläuterungen zur Ausstellung gibt. Auch hier bitten wir unbedingt um telefonische Anmeldung im Pfarramt.

Die geplanten Termine sind: 28.10. / 29.10. / 4.11. / 5.11. / 11.11. / 12.11.2021 immer um 18.00 Uhr.

Die Teilnahme ist auch hier kostenlos, aber wir freuen uns über Spenden.

 

Des Weiteren besteht auch die Möglichkeit, dass interessierte Gruppen, Kreise, Vereine, Schulen, Institutionen etc. Führungen durch die Ausstellung auch neben den angebotenen Führungen und auch außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten buchen können. Bitte melden Sie sich dazu im evangelischen Pfarramt.

 


Rahmenprogramm

Zur Umrahmung der Ausstellung sind folgende Veranstaltungen geplant:

 

Gottesdienste und Andachten

Während der Ausstellung werden auch die Gottesdienste und Andachten ganz auf das Thema der Ausstellung abgestimmt sein.

Am Sonntag, den 24.10.2021 feiern wir den Gottesdienst als Auftakt zur Ausstellung.

Im Festgottesdienst zur Reformation am 31.10.2021 wird Pfarrer Wagner das Thema „Martin Luther und die Juden“ in den Mittelpunkt rücken.

Am Sonntag, den 7.11.2021 lautet das Thema „Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung“.

Am 14.11.2021 wird sich der Gottesdienst dem Thema „Dem Fremden begegnen“ widmen.

 

Alle Gottesdienste finden um 10.00 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche in Oberstaufen statt.

 

Am Dienstag, den 9. November 2021, laden wir um 19.00 Uhr zu einer Andacht zum Gedenken an die Reichspogromnacht in die Heilig-Geist-Kirche ein.

 

 

Filmvorführung „Leni … muss fort“

 

 

Bereits im Jahr 1994 hat Leo Hiemer das Schicksal von Gabriele Schwarz in seinem Film „Leni … muss fort“ auf die Filmleinwand gebracht.

Im Rahmen der Ausstellung zeigen wir den Film am Mittwoch, den 3.11.2021 um 19.30 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche.

Eintritt frei, Spenden erbeten. Auch hier gilt die 3 G-Regel.

 

 

 

 

 

 

Erinnerungscafe im kath. Franziskussaal der PG Oberstaufen

Zu einem Erinnerungscafé, organisiert von Leo Hiemer, laden wir am Sonntag, den 7.11.2021 um 16.00 Uhr in den kath. Franziskussaal ein. In einem Gesprächsforum wollen wir örtlichen Verfolgungsgeschichten aus der NS-Zeit Raum geben. Zeitzeugen und Experten sollen hier Gelegenheit haben, ihr Wissen vorzutragen und ihre Anliegen vorzubringen. Wir freuen uns über „Zeitzeugen“, die aus der Zeit des 3. Reiches und von ihren bzw. familiären Schicksalen erzählen möchten. Die Leitung an diesem Nachmittag übernimmt Leo Hiemer, es wird auch Kaffee und Kuchen angeboten.

Auch hier ist der Eintritt frei, aber wir freuen uns über Spenden zur Deckung der Kosten.

 

Konzert mit dem Trio Kleznova

Im Rahmen der Ausstellung wird auch wieder das Trio Kleznova, das schon mehrfach in der HeiligGeist-Kirche musizierte, wieder zu Gast sein.

Das Trio KLEZNOVA sind Günter Schwanghart, Klarinette, Enes Ludwig, Gitarre und Alwin Zwibel, Kontrabass. Das Trio KLEZNOVA interpretiert die jüdische Klezmer-Musik auf eine eigene, lebendige und moderne Weise. Zuweilen hat sich hierfür auch der Begriff „Modern Klezmer“ etabliert. Entsprechend den musikalischen Wurzeln der drei Musiker sind neben Klezmer auch Einflüsse von Jazz und Blues zu hören. Die spielerische Atmosphäre geht von ausgelassener, dynamischer Fröhlichkeit bis hin zu ruhigen Stimmungen und stiller Nachdenklichkeit. Diese Art von Musik spricht unterschiedlichste Gefühle gleichzeitig an. Sowohl traditionellere Stücke als auch eigene Kompositionen und Improvisationen gestalten sich zu einem abwechslungsreichen Programm, in dem musikalische Grenzen ins Fließen kommen. Besonders der Stil und die Spielweise des Ottobeurer Klarinettisten Günter Schwanghart ist stark von der Klezmer-Musik geprägt. Intensive Impulse für sein Spiel erhielt er durch mehrere musikalische Aufenthalte mit Konzerten in Israel. U.a. auch bei Giora Feidman, dem Klarinettisten, der entscheidend dazu beigetragen hat, dass Klezmer weltweit wieder zu einer anerkannten Musikrichtung wurde.

Zu Gast ist das Trio Kleznova am Sonntag, den 31.10. 2021 um 17.00 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche.

Der Eintritt beträgt 10,- Euro direkt an der Abendkasse.

 

 

Vortrag und Lesung von Leo Hiemer

Am Samstag, den 13.11.2021 laden wir um 19.30 Uhr zu einer Lesung mit Leo Hiemer in die Heilig-Geist-Kirche ein. Der Regisseur und Autor wird an diesem Abend aus seinem Buch „Gabi“ lesen.

 

Bereits am 9.11.2021 wird Leo Hiemer zu einem Vortrag zu Gast sein, wiederum um 19.30 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche. Das Thema seines Vortrages an diesem Abend lautet: „Johann Seelos – Ortsgruppenleiter und Bürgermeister von Stiefenhofen während des 3. Reiches“.

 

Bei Vortrag und Lesung ist der Eintritt frei, aber wir bitten bei beiden Veranstaltungen um Spenden zur Deckung entstehender Kosten. Vielen Dank.

 

 

 


Nähere Informationen zu allen gibt es im evangelischen Pfarramt unter 083836-355.

Näheres zur Ausstellung finden Sie auch auf www.geliebtegabi.de.

 

Bitte beachten Sie, dass nach momentanem Stand alle Veranstaltungen nach der 3 G-Regel stattfinden.